9 Dezember 2011
tano 2

Gorillababy zeitweise im Aufzuchthaus zu sehen:

Tano zeigt sich erstmals den Besuchern

Seit 14. November ist der Gorillajunge Tano aus Prag in der Aufzuchtstation der Wilhelma, jetzt hat er seine Quarantänezeit erfolgreich beendet. Daher wird er nun auch für die Besucher zeitweilig zu sehen sein. Gelegenheiten dazu bieten sich ab 8.12. täglich zwischen 11.30 Uhr und 12 Uhr sowie während der Fütterungen, für die es allerdings keinen festen Zeitplan gibt.

 

Immer wenn Tano hungrig ist und sein Fläschchen bekommt, können die Besucher künftig daran teilhaben. Dies kann zwei bis drei Mal während der Öffnungszeit des Aufzuchthauses (9 Uhr bis 16.45 Uhr) der Fall sein, findet in einem der Schaugehege statt und dauert rund eine Viertelstunde. Feste Zeiten lassen sich dafür nicht angeben, alles richtet sich nach Tanos Rhythmus. Daher wurde zusätzlich ein fester Termin eingerichtet, an dem sich eine Pflegerin mit dem Gorillababy auf jeden Fall im Schaugehege aufhalten wird: täglich zwischen 11.30 und 12 Uhr. Allerdings kann es passieren, dass die Besucher Tano das eine oder andere Mal dann nur schlafend antreffen. 

Seit rund drei Wochen wird Tano von mittlerweile drei Ersatzmüttern, den Pflegerinnen Bea Jarczewski, Margot Federer und Thali Bauer, rund um die Uhr in Wechselschicht umsorgt. Das derzeit Wichtigste im Leben des Affensäuglings: viel Schlaf, Wärme, Körperkontakt, Kuscheln und Ansprache sowie natürlich das Milchfläschchen, wann immer der Hunger plagt. Seit seiner Ankunft hat Tano rund 800 Gramm zugelegt, etwa 3300 Gramm bringt er mittlerweile auf die Waage. Überhaupt sei Tano sehr fit und kräftig für sein Alter, finden seine Pflegemütter. „Den Kopf kann er bereits seit über zwei Wochen allein halten, auch das Sitzen geht mit ein wenig Hilfe schon recht gut und inzwischen zieht er sich sogar für kurze Momente auf die Füße“, berichtet Margot Federer. „Ein Menschenbaby wäre in dem Alter dazu längst nicht in der Lage.“ Dafür plagt Tano auch bereits das, was bei Menschensäuglingen „Dreimonatskoliken“ genannt wird. Treten sie auf, tragen die Pflegerinnen den Kleinen beruhigend umher und helfen mit kleinen Massagen, die Milchnahrung leichter zu verdauen. 

Tano ist das 59. Menschenaffenkind, das in der Aufzuchtstation aufwächst – und momentan hier der einzige Zögling. Doch sollten von Hand aufgezogene Menschenaffen so früh wie möglich den Kontakt zu Artgenossen bekommen. Sofern also kein weiteres Gorillakind in die Station kommt, wird Tano baldmöglichst in die Nähe seiner Verwandten im Menschenaffenhaus umziehen. Dort kann er Sicht- und Schnupperkontakt zu Mitgliedern der Gorillafamilie aufnehmen und wird außerdem auf die zweijährige Claudia treffen, die in die Familie integriert wird, sofern Kibo sie als neues Mitglied akzeptiert. Die Bedingungen für solche Zusammenkünfte werden in der neuen Menschenaffenanlage deutlich besser sein: Da die Aufzuchtstation dort direkt neben dem Gehege der Gorillagruppe liegen wird, können die Handaufzuchten von Anfang ihre Verwandten beobachten und arttypische Verhaltensweisen lernen. Abgesehen davon, dass das neue Haus auch den Besuchern bessere Einblicke in diese Vorgänge ermöglichen wird.

Neues zu Tano gibt es bereits seit seiner Ankunft regelmäßig unter in den „Ereignistagebüchern“ zur Gorillakinderstube. Hier wird die Wilhelma auch zeitnah informieren, falls die Orte und Zeitpunkte, an denen Tano zu sehen ist, geändert oder erweitert werden. Text: Wilhelma Foto: Wilhelma TH. Bauer

holiday on ice premiere

Mit Queensberry in eine neue „Eiszeit“:

Holiday on Ice-Premiere am 8. Dezember

Stuttgart – Bunt, fröhlich und für die ganze Familie: Holiday on Ice startet mit der Erfolgsshow „Festival“ in eine neue Saison und präsentiert vom 8. bis 11. Dezember 2011 Vergnügen pur auf Eis in der Stuttgarter Porsche-Arena.

Stargäste der neuen „Eiszeit“ sind die Popstars-Gewinner Queensberry. Mit zwei Songs treten die vier charmanten Sängerinnen Leonore Bartsch,Gabriella De Almeida Rinne,

holiday on ice premiere 2

Selina Herrero und Ronja Hilbig bei der Premieren-Vorstellung am 8. Dezember 2011 auf. Neben ihrem Chart-Erfolg „Too Young“ darf sich das Publikum auf einen eigens für Holiday on Ice

komponierten Titel freuen. „Festival vereint alle Höhepunkte von Holiday on Ice in sich und spricht damit die ganze Familie an. Die großartigen Stimmen von Queensberry passen perfekt zu dieser lebhaften, farbenfrohen und opulent inszenierten Show“, sagt Andreas Kroll, Geschäftsführer der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft mbH.

Die Schlittschuhe der Nachwuchs-Talente sind bereits fest geschnürt; das Training mit Eiskunstlauf-Profi Marina Kielmann läuft auf Hochtouren. Schließlich wird die Eisfläche in der Porsche-Arena zur spiegelglatten Bühne für die Girl-Group. Band-Mitglied Leonore Bartsch, alias Leo, zur Kooperation: „Ein Kindheitstraum wird wahr. Mir bedeutet die Zusammenarbeit mit Holiday on Ice sehr viel. Ich wollte schon immer eine Eisprinzessin sein und kann diesen Wunsch jetzt sogar mit meiner größten Leidenschaft, dem Singen, vereinen.“ Auch Michael Duwe, Geschäftsführer Holiday on Ice Deutschland, freut sich sehr über die Integration: „Ich bin stolz, dass wir unserem Publikum gleich vier Stargäste auf dem Eis bieten.

Eine Girl-Band – das ist neu bei Holiday on Ice! Queensberry werden mit ihrem beeindruckenden Gesang Groß und Klein verzaubern und sind genauso fröhlich wie die Show ,Festival’ selbst.“ Seit dem Popstars-Finale 2008 blickt die begabte Girl-Group bereits auf eine

erfolgreiche Karriere zurück: mehrere Top-Ten-Chart-Platzierungen,Goldstatus für das Debütalbum „Volume 1“ in Deutschland und Österreich sowie diverse TV-Auftritte im deutschen Fernsehen. Europa-Tourneen mit

internationalen Stars wie Lady Gaga und den Pussycat Dolls, Platz sechs in den US Billboard Charts für den von ihnen eingesungenen Soundtrack des Films „Alvin & The Chipmunks 2“ und ein Auftritt im chinesischen „Wetten, dass…?“ vor mehr als 50 Millionen Zuschauern sind der Anfang des internationalen Durchbruchs.

Festival – Vergnügen pur on Ice

Inspiriert von den schönsten Holiday on Ice-Momenten der letzten Jahrzehnte zeigt die beliebteste Eisshow der Welt in ihrer neuen Produktion professionellen Eiskunstlauf in einer beeindruckenden Kulisse: Ein farbgewaltiger Wirbelwind schwebt über der Bühne und verwandelt jede Szene in ein buntes Treiben. „Festival“ präsentiert sich verführerisch beim Maskenball in Venedig, geheimnisvoll beim Tanz der Geister und Vampire und heißblütig beim Bolero. Höhepunkt ist eine „Sensational Dance Party“ mit beeindruckend schnellen Choreografien des gesamten Ensembles zu Laser Lights und pulsierenden Rhythmen. Ein glamouröses Finale!

Der Vorverkauf läuft

Eintrittskarten für die Holiday on Ice -Produktion „Festival“ gibt es zwischen 19,90 und 49,90 Euro beim Easy Ticket Service, Telefon 0711 2555555, im Internet unter www.easyticket.de und bei allen Easy Ticket-Vorverkaufsstellen.

Vorstellungen von „Festival“ in Stuttgart

Donnerstag, 8. Dezember 2011 19.00 Uhr (Premiere mit Queensberry)

Freitag, 9. Dezember 2011 16.30 Uhr und 20.00 Uhr

Samstag, 10. Dezember 2011 13.30 Uhr, 17.00 Uhr und 20.30 Uhr

Sonntag, 11. Dezember 2011 14.30 Uhr und 18.00 Uhr

Text: in.stuttgart / Fotos RB Sauer Unsere Bärbel Bär war bei der Premiere am 8. Dezember anwesend.

holiday on ice premiere 3

Kommentar von Bärbel Bär:

Tosender Beifall für Holiday on Ice in der Stuttgarter Porsche-Arena: Am gestrigen Donnerstagabend feierte die Erfolgsshow "Festival" ihren Saison-Auftakt in der Landeshauptstadt. Die Stargäste Queensberry begeisterten das Publikum mit zwei Titeln und zahlreichen Kufentricks auf dem Eis. Die Premiere war gut besucht aber nicht ausverkauft. Künstlerisch und die Kostüme waren gigantisch. Nur die Anfahrt war etwas katastrophal. Von Stuttgart Ost bis zur Schleyerhalle 30 Minuten Anfahrt. Aufgrund der Verkehrslage begann die Veranstaltung 20 Minuten später. Die Eleganz der Eisläufer war professionell. Resümee: Starke Veranstaltung die man unbedingt besuchen sollte