7 Januar 2012
awo 2012 1
awo 2012 2
awo 2012 3
awo 2012 4
awo 2012 5

AWO setzt erstes Highlight für 2012

Es gehört zur schönen Tradition dass am 6. Januar die AWO alle Seniorinnen und Senioren zum Seniorennachmittag in die Gerlinger Stadthalle einlädt: Bei kostenlosem Kaffee und Kuchen bekommen die Besucherinnen und Besucher ein umfangreiches Programm geboten. Unterstützt wurden die AWO Mitglieder von den Contactern, dem Männer Gesangsverein , der Egerländer Abteilung der Stadtkapelle sowie der Wilden 13 von der KSG.

Mittlerweile zum zweiten mal durfte Ulrich Knoblauch die ca. 400 anwenden Gäste in der Stadthalle begrüssen. In seiner Ansprache lobte Knoblauch das Engagement der Besucher. Ohne ihrem Einsatz wäre Deutschland, und Gerlingen im Besonderen, sicher nicht da wo es heute steht. Es war die Generation die damals die Ärmel hoch gekrempelt haben und dafür sorgten dass es mit Deutschland so schnell aufwärts ging.

Knoblauch versprach allen Anwesenden, dass das Geld was für die AWO gespendet wird, auch in Gerlingen bleibt. Das dies sehr sinnvoll ist, zeigt die Tatsache, dass Menschen, denen durch die AWO unbürokratisch aus Notlagen geholfen wurde, sich am Seniorennachmittag ehrenamtlich einbrachten und beim Auf- und Abbau sowie beim bedienen halfen.

Ulrich Knoblauch erinnerte auch an das vergangene Jahr. Damals machte den Besuchern das Wetter sehr zu schaffen. Durch das milde Klima, so der AWO Vorstand weiter, würde die Stadt eine Menge Geld sparen. Von bis zu 100.000 Euro war die Rede. Das eingesparte Geld könne man wunderbar für soziale Projekte im Ort ausgeben. Falls es der Stadtverwaltung an Ideen fehlt, so könne man sicher dem Schultes und seinem Stadtrat ein paar tolle Tipps geben.

Als ersten Programmpunkt bekamen die Gäste die Sternsinger geboten. Unter dem Motto "Klopft an Türen - Pocht auf Rechte" sammelt man für Kinder denen es nicht so gut geht wie den Kindern in unserer Sozialgesellschaft.

Der AWO obliegt es jedes Jahr den Startschuss für ein attraktives Veranstaltungsjahr zu führen. Knoblauch scherzte mit dem Gedankenansatz, dass die AWO für alle Vereine und nicht zuletzt für die Stadtverwaltung, die bekanntlich zwei Tage später zum Neujahrsempfang einladen, die Technische Anlage , Küche und Bestuhlung testen.

Das war dann auch gleich mit der Bitte verbunden, dass Bürgermeister Georg Brenner auf die Bühne kommt und den Gästen ein paar Grußworte spricht.

Dieser Aufgabe kam der Schultes gerne nach. In seiner Ansprache bekannte das Stadtoberhaupt dass er gerne zur AWO kommt. "Ich bin gerne hier, weil man hier verwöhnt wird". Ihm folgte der Wunsch dass 2012 nicht so schlimm wie 2011 würde. Die Katastrophe von Japan steckt uns schliesslich immer noch in den Knochen und Herzen. Brenner sieht sich gerne als Europäer. Gerade in der Euro Krise, und da war er sich mit den Veranstaltern einig, lobte man den europäischen Grundgedanken. Deshalb hing in der Halle neben der AWO und Gerlingen Flagge auch die Fahne der Europäischen Union.

In diesem Jahr gibt es auch eine Menge zu feiern. So feiert die Städtepartnerschaft zwischen Tata und Gerlingen ihr 25jähriges

Bestehen. Die LDU kann sogar auf 60 Jahre zurück blicken. Das halbe Jahrhundert feiert der FC Gehenbühl, und wenn sportlich alles gut läuft, so Fussballkenner Brenner, könne man vielleicht sogar den Aufstieg schaffen. Die zwei grössten Jubiläen feiern allerdings der CVJM mit seinem 125jährigen und der Männergesangsverein sogar mit seinem 150jährigen Jubiläum.

Nach den Reden ging es dann voll ins Programm. Den ersten Highlight setzte das Tanzmariechen Leonie Kragl die bei der württembergischen Meisterschaft 2011 einen phantastischen 7 Platz belegte. Es folgte der Männergesangsverein Gerlingen, welcher am 24.3.2012 sein Jubiläum feiert. Der Auftritt der Gerlinger Sänger kam so gut an, dass Sie eine Zugabe geben durfte. Bei "es löscht das Meer die Sonne aus" hätten viele gerne noch weiter den Männern zugehört.

In den Startlöchern wartete bereits die Blau Weisse Garde , die auch gleichzeitig die Ehrengarde des Bürgermeisters ist. Mit ihrer Darbietung überbrückten sie den Übergang zur Egerländer Abteilung der Stadtkapelle Gerlingen. Diese traf den Geschmack der Gäste und musste den lauten Zugabe Rufen nachkommen. Spätestens bei der Zugabe war dann jeder am mitklatschen, so dass der nächste Programmpunkt, die Rot Weisse Juniorengarde , sich mit ihren Darbietungen in ein Applausfeuerwerk katapultieren konnte. Als zum Abschluss der Veranstaltung die Showtanzgruppe der KSG Gerlingen, die Wilde 13, auf die Bühne kamen wurde italienische Lebenfreude versprüht.

Der AWO war es auch in diesem Jahr gelungen den ersten Highlight des Jahres zu setzen. Text und Fotos: RB Sauer