6 Oktober 2014
dyne

Kunst um die Welt – und bleibt doch in Berlin

Mit einem besonderen Bild des Berliner Malers DYNE startete Berlins Rallye-Ikone Heidi Hetzer am 27. Juli 2014 ihre Weltumrundung. Doch das Bild ist nicht im Gepäck, sondern für jedermann auf der Tour zu sehen: Michael DYNE Mieth bemalte die Autotüren des 83 Jahre alten Hudson mit einer Weltkarte und vermerkte dort die von Hetzer geplante Route.

Bekannt ist der Künstler, dessen Wurzeln in der Street Art liegen, durch virtuos auf Leinwand in Szene gesetzte Berliner Stadtlandschaften, die mit Schwarz-Weißkontrasten die Acrylfarbe zum

Leben erwecken. Der Maler arbeitet zudem mit Materialien, welche aus dem Alltagsleben bekannt sind und eher selten mit Kunst in Verbindung gebracht

werden. So sind manche seiner Bilder, die seine Sicht auf die bewegte Hauptstadt Berlins zeigen, mit feuchtem Pinsel und seiner selbst entwickelten Kaffeetinktur auf der Leinwand verewigt. Wir entdecken in seinen Schöpfungen eine Vielfalt an klingenden Harmonien, die von Lebenslust und Freude singen und in uns Sehnsüchte

heraufbeschwören, die wir bislang nie spürten, weil wir nicht intensiv erlebten und sahen.

Stil ist die Kunst, das Notwendige zu sagen, erklärte 1904 in Paris der Bildhauer Auguste Rodin der deutschen Malerin und Schriftstellerin Marie von Bunsen. Michael DYNE Mieth hat seinen eigenen Stil autodidaktisch entwickelt und versteht, mit seinen Gemälden uns seine Sicht auf die uns umgebenen Schatten- und Lichtwelten zu vermitteln. Mit seinen Arbeiten lässt er uns teilhaben an ihm wichtigen Impressionen und Erkenntnissen. Virtuos nutzt er die Möglichkeiten von Kontrasten, um seine Botschaften sichtbar zu machen.Die Bilder vom Brandenburger Tor, der Münzstraße oder dem Berliner Dom thematisiert seine Weltanschauung in Form von abstrakter,

realistischer und kubistischer Kunst, die sich in Menschen, Architektur und Landschaft widerspiegeln.

Michael DYNE Mieth gestaltete bereits viele wichtige Ausstellungen im In-und Ausland - von Berlin über Deutschland bis hin nach Indien. Ihm wurde der 1 Preis als bester Newcomer des Malwettbewerbes „Streifzug durch Berliner Landschaften“,vom Direktor des Museums für Asiatische Kunst Klaas Ruitenbeek überreicht.

Nachdem nunmehr eines seiner Werke auf Welttournee mit Heidi Hetzer ist und Menschen in fernen Ländern und anderen Kontinenten inspiriert, präsentiert der Ausnahmekünstler eine Auswahl seines Schaffens und ermöglicht Berlinern und Berlinbesuchern seine Sicht auf die deutsche Hauptstadt im Hotel Kempinski am Kurfürstendamm mitzuerleben. Symbolträchtig findet die Vernissage zum 25sten Jahrestags des Mauerfalls am 9. November statt.

Ausstellung:
Michael DYNE Mieth

Ausstellungsort:

Hotel Kempinski Bristol, Berlinbesuchern

Vernissage:

09. November 2014

Weitere Informationen:

www.dyne-art.de Text und Foto: UMP JdL