5 Dezember 2012
trumpf hambrecht
trumpf leibinger

Aufsichtsratsvorsitz bei Trumpf

Professor Berthold Leibinger wird den Vorsitz des Aufsichtsrats der TRUMPF Gruppe altershalber zum Jahresende niederlegen. Zu seinem Nachfolger hat der Aufsichtsrat des Unternehmens Dr. Jürgen Hambrecht, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der BASF SE, gewählt.

Leibinger war viele Jahre mit dem Unternehmen TRUMPF verbunden. 1950 trat er als Mechanikerlehrling in das Unternehmen ein. Nach einem Maschinenbaustudium an der TU Stuttgart und einer zweijährigen Tätigkeit in den USA kehrte Leibinger 1961 als Konstruktionschef zu TRUMPF zurück. 1964 wurde er technischer Geschäftsführer und Gesellschafter, 1978 Vorsitzender der Geschäftsführung. 2005 übergab er die operative Verantwortung an seine Tochter Nicola Leibinger-Kammüller.

Seit seinem Eintritt in die Geschäftsführung und dem schrittweisen Erwerb des Unternehmens wuchs der Umsatz von 5,4 Millionen Euro auf zuletzt 2,33 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2011/2012.

Neben seinen unternehmerischen Funktionen nahm Leibinger eine Reihe von ehrenamtlichen Aufgaben wahr. Unter anderem war er von 1985 bis 1990 Präsident der IHK Stuttgart, anschließend bis 1992 Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA). Sein unternehmerisches und gesellschaftliches Engagement wurde durch zahlreiche Ehrungen gewürdigt.

Jürgen Hambrecht war mehr als 35 Jahre in unterschiedlichen Aufgabengebieten weltweit für die BASF tätig, zuletzt als Vorstandsvorsitzender von 2003 bis 2011. Hambrecht ist außerdem Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG, Mitglied in den Aufsichtsräten der Daimler AG und der Lufthansa AG sowie Vorsitzender des Aufsichtsrats der Fuchs Petrolub AG.

Im Zuge der Veränderungen hat Leibinger die Anteile der Berthold Leibinger Stiftung am Unternehmen von 3,8 Prozent auf 5 Prozent erhöht. Berthold Leibinger bleibt Gesellschafter der TRUMPF GmbH + Co. KG

Text und Fotos mit freundlicher Unterstützung der Trumpf Pressestelle