25 Juni 2013
sickingerbuch

Rudolf Sickinger veröffentlicht Familienchronik

Das Schreiben einer Familienchronik war für Rudolf Sickinger immer eine Herzenssache. Nachdem man das Vorhaben immer wieder verschoben hatte, wurde es zum Geburtstag der Ehefrau dann zu einem richtigen Zeitpunkt fertig. Auf 112 Seiten präsentiert der CDU Politiker, reich bebildert, seine Familienchronik. Diese reicht bis auf das Jahr 1611 zurück. Sein Vorfahre Veit Sickinger kaufte in Ditzingen die Beutenmühle. Dadurch fand die Familie Sickinger ihre erste urkundliche Erwähnung. Der Enkel von Veit Sickinger heiratete im Jahre 1688 eine Gerlingerin

und zog von der Nachbargemeinde Ditzingen nach Gerlingen. Das war der Ursprung zur Familie Sickinger, die in diesem Buch informativ beschrieben ist.

Wir Sickingers, so der Autor, besticht durch seine Schaffigkeit und seine Verlässlichkeit Mit einen schmunzeln erklärt der stellvertretende Bürgermeister, dass seine Familienangehörigen über all die 13 Generationen gerne auf ihre Meinung pochen und Fehler "nie" zugeben. Das Buch zeigt auf, dass wirklich alle Gerlinger Sickinger auch miteinander verwandt sind. Sickinger erzählte auch von den Erbsachen der vergangenen Generationen. Mit Stolz berichtete er, dass er aus dem Familiennachlass noch eine Bibel aus dem 17. Jahrhundert besitze. Es gab aber auch Trauriges in seiner Familie. So nahm sich eine Sickinger im Jahre 1864 das Leben. Sie wehrte sich vergeblich gegen eine Zwangsheirat und erhängte sich auf der Bühne. Seit dieser Zeit, soll es Gespenster im Haus gegeben haben, was die Hinterbliebenen dann zu einem Umzug bewegte.

Das Buch, welches für 36 Euro beim Autor gekauft werden kann, bietet viel Wissenswertes über Gerlingen. Dies sprach auch der Landtagsabgeordnete und Stadtarchivar Klaus Herrmann fest, der hier zum Beispiel auf drei Stadträte einging, die über 40 Jahre das Amt des Stadtrats inne hatten. Rudolf Sickinger kann in Kürze selbst auf 25 Jahre im Gerlinger Stadtrat zurück schauen. Das selbst verlegte Buch bietet viele weitere Interessante Informationen aus der Gerlinger Geschichte. Andreas Sauer und Bärbel Schwarz