24 November 2012
lusti1
lusti3
lusti4
lusti2

Gerlingen kann so lustig sein

(zumindest wenn man den Spass versteht). Nachdem am Donnerstag der KSG Vorsitzende Zierz für den grossen Lacher sorgte, sollte es diesen Freitag noch lustiger werden. Aber zuerst mal Zierz seinen Witz. Wenn wir den Jugendverein gründen, bekommen wir auch wieder eine bessere erste Mannschaft und dadurch mehr Zuschauer und Sponsoren. Ein echter Brüller für denjenigen Fussballfan der schon mal auf der Schillerhöhe war. Selbst zu Landesligazeiten, als Zimmermann und Co so richtig Geld für Spieler gezahlt haben, war mit Besucheransturm wirklich nichts. Teilweise waren nicht mal 50 Zuschauer da. Aber lassen wir das.

Da kommt die Einladung zu einer Karnevalsveranstaltung gerade richtig. Mal richtig Spaß haben. Mal richtig auf die Kacke hauen. Aber nicht bei den Contactern. Denen ihr Ordensfest klang wie der vorgezogene Totensonntag. Selbst die Musiker von der Zigeunerinsel schafften es nicht, die Gäste in Stimmung zu bringen. Statt dessen beschäftige man sich lieber mit der Gestaltung des neuen Ordens. Dieser war der Petruskirche geweiht. Ich muss gestehen, hier hatte ich zum ersten mal das Gefühl, ich müsse mir mal was hinter die Binde kippen. Ich blieb aber trocken.

Ja war denn in Gerlingen gar nichts los? Glücklicherweise hatte ich keinen Alk getrunken und meine grauen Zellen gaben mir ein Zeichen. In der Jahnhalle soll ja ein Schwoof sein. Ich erinnerte mich an die 70er Jahre, als unter dem Kindergarten in der Hirschstrasse, die legendären Schwoofs stattgefunden haben.

In der Jahnhalle angekommen, erwartete mich ein sympathisches Empfangskomitee. Als dann DJ Ramazotti mit “Pink Floyds Time” den Schwoof offiziell eröffnete, ging sofort die Post ab. Meine Generation legte sofort mit dem schwoofen los. Schon selbst kräftig an grooven warf mich ein Blick auf die Uhr in tiefe Depression. Mein Kollege war ja immer noch bei den Contactern. Also wieder ab in die Stadthalle. Dort war das Trauerprogramm gerade mit einer Raucherpause unterbrochen. Da mein Kollege ein Herz für mich hat, durfte ich auch gleich wieder gehen. Gott sei Dank.

Obwohl ich kein VfB Fan bin, aber irgend wie war ich neidisch auf Cacao vom Verein mit dem roten Brustring. Der hatte sich nämlich Ice Age in der Schleyerhalle angeschaut. Resümee: Contacter sollte keine Presse mehr einladen. So viel Schmerzensgeld kann man nicht zahlen um da in der Halle zu bleiben. Der Schwoof in der Jahnhalle war geil. Beim nächsten mal komme ich privat und dann “lets groove again”. Cacao hat sicher auch einen schönen Abend gehabt.

Text und Fotos aus Gerlingen RB Sauer , Foto Cacao (in.stuttgart - Thomas Niedermüller