20 November 2012
point1
point 2

Fitness Bereich erweitert

Tag der offenen Tür im Point

Dort wo früher zu Techno Rhythmen getanzt wurde schwitzen heute die Fitnessfreunde aus der ganzen Region. Jürgen Steigele, Chef des Point Fitness Club, betreut seine Mitglieder auf 6200 Quadratmetern. Allein in den Umkleideraum hat man viel Geld investiert. Das Schmuckstück des Umbaus ist aber eine 800qm grosse, lichtdurchflutete Trainingshalle mit einer gigantischen Gläserwand.

Zum Tag der Offenen Tür pilgerten mehrere hundert Personen. Unter den Gästen waren auch die beiden Gerlinger Fitness Experten Claudia Reischock und Alexander Veith. Da Personaltrainer Veith vielen noch durch seine zahlreichen Auftritte im Fernsehen bekannt ist, durfte er, obwohl er nur Gast war, einer Besucherin ein paar Tipps geben.

Beim Sektempfang traf man sich zu einem netten Plausch. Das freundliche Personal war stets bereit die Fragen der Gäste zu beantworten.

Text und Foto: RB Sauer

magenau1 magenau2

Tiere liegen mir besonders am Herzen

Vernissage von Birgit Magenau

Das Talent zum Malen habe ich von meiner Mutter und meinem grossen Bruder, sagt Birgit Magenau wenn man sie nach ihrer Vita fragt.

Ihre Liebe zu ihrer grossen Steiff Tier Sammlung macht Tiere zu ihrem Lieblingsmotiv. Aber auch die abstrakte Malerei hat ihre Reize.

Magenaus Bilder sind umfangreich. Von den verschiedenen Materialien bis hin zu den verschiedensten Stilrichtungen, die Künstlerin nutzt die ganze Spannbreite der malende Künste gerne aus.

Die gelernte Krankengymnastin liebt das Malen. “Ich möchte jeden an meiner Kunst teilhaben lassen. Genau aus dem Grund sind die Bilder auch noch erschwinglich. Zwischen 40 und 180 Euro muss man aktuell für ein Bild bezahlen.

In diesem Jahr nahm Birgit Magenau das erste mal an der Gerlinale teil. Der Zuspruch der Besucher veranlasste sie am vergangenen Wochenende die Vermissage zu veranstalten. Nach telefonischer Absprache (0173 8726289) können die Bilder auch weiterhin bestaunt und gekauft werden. Die Ausstellung befindet sich im ersten Stock in der Schillerstrasse 66 in Gerlingen. Text und Foto: RB Sauer

dw weil

TSV Weilimdorf Jugendfußball:

Weilimdorfer D1-Juniorinnen unter den Top 20 von Württemberg

A-Junioren: TSV Weilimdorf – TSV Steinhaldenfeld 3:2

Dem TSV Weilimdorf ist der Griff nach dem Strohhalm geglückt. Die Mannschaft spielte von Beginn an druckvoll nach vorne. Dadurch konnte eine sichere Führung von 3:1 herausgespielt werden. Die Mannschaft hatte noch sehr gute Möglichkeiten die aber leider ungenutzt blieben. Gegen Mitte der zweiten Halbzeit wurden plötzlich die Einzelaktionen übertrieben. Es wurde nicht mehr zielstrebig nach vorne gespielt. Ebenso kam das Mittelfeld nicht mehr schnell genug zurück, so dass die Defensive meistens in Unterzahl war. Es kam wie es kommen musste. Steinhaldenfeld erzielte den Anschlusstreffer und erhöhte anschließend den Druck. Weilimdorf konnte den knappen Vorsprung aber über die Zeit retten. Somit ist der Griff nach dem berühmten Strohhalm geglückt. Mit einem weiteren Sieg in Sillenbuch am nächsten Samstag und wenn Steinhaldenfeld nicht gewinnt ist der Klassenerhalt doch noch möglich.

E3-Junioren: TSV Weilimdorf – VfL Stuttgart II 0:4

Bei dem Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe war die Torausbeute nicht ausgeglichen. Die Gäste nutzen ihre Chancen konsequent, während Weilimdorf einfach nicht traf. Somit unterlag das Team am Ende klar.

D1-Juniorinnen: TSV Weilimdorf – MTV Stuttgart 3:2

Beim Spiel Tabellenführer gegen Tabellenzweiter wurde den Zuschauern ein spannendes Spiel geboten. Weilimdorf musste wieder stark ersatzgeschwächt antreten. Beide Mannschaften suchten ihr Heil in der Offensive. Weilimdorf ging in Führung, Der MTV glich aus. In der 24. Minute endlich die erneute Führung für Weilimdorf. Nach dem Seitenwechsel machten die Giebel-Mädchen deutlich mehr und erzielten in der 57. Minute das 3:1. Nun dachten alle das Spiel wäre gelaufen. Im Gegenzug erzielte der MTV Stuttgart allerdings das 3:2. Nun warfen die Gäste alles nach vorne und Weilimdorf verteidigte gut. In der Nachspielzeit zeigte der ansonsten gutleitende Schiedsrichter nach einem ganz fairen Zweikampf auf den Neunmeterpunkt. Wenn es einen Fußballgott gibt, dann hatte er hier sein Gesicht gezeigt. Der Ball klatschte an den Pfosten und anschließend war das Spiel zu Ende. Weilimdorf gewann das Spiel verdient und braucht nun nächste Woche in Stammheim nur noch einen Punkt um „inoffizieller Herbstmeister“ zu werden.

Einen Tag später trat die Mannschaft beim VR-Talentiade-Cup auf Verbandsebene in Winnenden an. Schade, dass das Team diesmal noch mehr Ausfälle zu verkraften hatte. Somit spielte Weilimdorf mit der jüngsten Mannschaft in diesem Turnier. Die Mannschaft zeigte in den ersten Spielen zu viel Respekt vor den Gegnerinnen. Trotzdem erreichte die Mannschaft sechs Punkte aus fünf Spielen und gehört damit zu den Top 20-Teams in Württemberg. Wenn die Mannschaft in Bestbesetzung hätte spielen können, wäre bestimmt eine Platzierung unter den Top 10 drin gewesen.

E-Juniorinnen: SGM 1.FC LL/Omonia Vaihingen – TSV Weilimdorf 0:11

Der TSV Weilimdorf traf wieder auf eine Mannschaft die nicht dagegen halten konnte. Die Mädchen kombinierten gut und erzielten Treffer um Treffer. Zur Halbzeit stand es bereits 8:0. In der zweiten Halbzeit wurden ein paar Umstellungen getätigt und das Team schaltete einen Gang zurück. Dadurch fielen nur noch drei Treffer. Die Mannschaft schließt damit die Vorrunde als Tabellendritter ab, was sie in der Rückrunde toppen will./hk

Anlage: Foto, D-Juniorinnen TSV Weilimdorf

SV Tuna Sport Echterdingen - TSV Weilimdorf I 1:4 (0:2)

Einen ungefährdeten Sieg erspielte sich die Mannschaft des TSV Weilimdorf in Stetten beim gastgebenden Verein SV Tuna Sport Echterdingen.
Über die gesamte Spieldauer waren die Gäste das bessere Team. Noch keine Minute war gespielt und schon klingelte es im Kasten der Gastgeber. Einen tollen Pass von Spielführer Yavuz Tepegöz und schon stand Leo Christ frei vor dem Torspieler und schob zur frühen Führung ein. Nun entwickelte sich ein Spiel zweier Mannschaften die sich im Mittelfeld neutralisierten. In der 40. Minute das 2:0 für die Gäste. Andrea Petragallo erkämpfte sich an der Strafraumgrenze den Ball. Passte zu Aycut Can. Dessen Schuss schlug im rechten oberen Eck ein. Mit dem Halbzeitpfiff fast der Anschlusstreffer. Cemil Han tauchte frei vor Torspieler Martin Bächler auf, spielte diesen aus und brachte es fertig den Ball am Tor vorbei zu schieben.
Anfang der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Beide Mannschaften spielten gefällig durchs Mittelfeld ohne jedoch gefährlich vor dem Tor zu sein. Sieht man von einem Weitschuss von Eugen Weimer ab der die Latte traf. Aus dem Nichts dann der Anschlusstreffer. Cemil Han wurde im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß versenke der gefoulte dann selbst. Weilimdorf schüttelte sich kurz und stellte den alten Abstand bereits zwei Minuten später wieder her. Einen Konter vollendete Eugen Weimer mit einem Schlenzer ins rechte obere Eck. Nun war der Wille der Gäste gebrochen. Auch der TSV kam zu seinem Elfmeter. Maden Woldezion wurde im Strafraum gefoult. Den Ball zum Strafstoß schnappte sich Samir Almalla. Er ließ dem Torspieler keine Chance. Das 4:1 war dann auch der Endstand.
Tore

0:1 (1.) Leo Christ
0:2 (40.) Aycut Can
1:2 (70.) Cemil Han
1:3 (72.) Eugen Weimer
1:4 (84.) Samir Almalla

TSV Weilimdorf: Martin Bächler, Berthold Cömert, Florian Sprenger, Güney Cömert, Eugen Weimer, Yavuz Tepegöz, Aycut Can, Samir Almalla, Maden Woldezion, Leo Christ ( 65. Emil Maier ), Andrea Petragallo ( 85. Erkan Kurucan )

Spvgg Cannstatt - TSV Weilimdorf II 2:4 ( 1:1 )

Dieser Sieg ist nicht nur erarbeitet, sondern auch mit schönen Kombinationen heraus gespielt worden
Mit wieder einer veränderten Mannschaft fuhr die Zweite Mannschaft des TSV‘s zur Spvgg Cannstatt. Selbst Feraht Bingöl, der nur als Zuschauer zum Spiel gekommen war, musste sich kurzfristig umziehen. Alle rechneten mit einerm Sieg der Hausherren. Diese Erwartung konnte Cannstatt auch bereits in der 5. Minute unterstreichen. Es fehlte zu Beginn in der neu formierte Viererkette an der Abstimmung, so dass ein einfacher Doppelpass zum frühen 1:0 führte. Aber dieses Gegentor rüttelte die Mannschaft wach und sie spielte frech nach vorne. Bereits in der 12. Minute wurden sie belohnt. Hassan Lamari konnte an der 16er-Grenze einen abgefälschten Schuss mitnehmen und den Torhüter der Cannstatter überwinden. Die Weilimdorfer hatten jetzt mehr vom Spiel und wollten den Führungstreffer. In der 32. Minute hatte man dann in 30 Sekunden 5 sehr gute Torchancen, die aber entweder an der Latte, am Pfosten, an den Beinen der Gegenspieler oder am gut haltenden Torhüter der Cannstatter landeten.
Die zweite Halbzeit begann wie die Erste. Cannstatt hatte mehr vom Spiel und spielte über die schnellen Außen nach vorne und konnte oft nur mit Fouls gestoppt werden. Einer dieser Freistöße konnten die Hausherren in der 54. Minute zum erneuten Führungstreffer nutzen, auch wenn man hier über ein Foul am Torhüter der Gäste, sowie über eine Abseitsposition diskutieren muss. Danach zog sich Cannstatt wieder zurück und überließ den Gästen das Mittelfeld. Der Ausgleichtreffer in der 62. Minute entstand auch aus einem Freistoß, direkt getreten von Marc Gsell konnte der Torhüter nur abklatschen und Michael Zeitvogel schaltete am Schnellsten und schob ein. Jetzt wollten nur noch die Gäste. In der 75. Minute wurde Michael Zeitvogel an der Strafraumgrenze gefoult und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Diesen verwandelte Hassan Lamari überlegt zum 2:3. In der 79. Minute gab es dann die Rote Karte für Hassan Lamari, da der Schiedsrichter leider nur die Hälfte des Gesprächs mitbekommen hatte. Jetzt wollten die Cannstatter erst Recht. Sie schlugen nur noch lange Bälle und hofften auf Fehler der Abwehr. Ein Entlastungskonter in der 86. Minute brachte dann die Entscheidung. Rowel Goitom wurde 25 Meter vor dem Tor gefoult und Richard Schneider verwandelte den anstehenden Freistoß direkt über die Mauer zum verdienten 2:4 Endstand.
Dieses Spiel hat die zweite Mannschaft verdient gewonnen, da dieses Mal nicht nur der Einsatz stimmte, sondern die Mannschaft auch wieder Freude am Fußball hatte.
Tore:
1:0 (5.)
1:1 (12.) Hassan Lamari
2:1 (54.)
2:2 (62.) Michael Zeitvogel
2:3 (75.) Hassan Lamari
2:4 (86.) Richard Schneider

TSV Weilimdorf: Daniel Vogel, Richard Schneider, Marc Gsell, Ermias Ghilazghi (57. Ferhat Bingöl), Miguel Walzok (65. Robin Meissner), Dominik Härle, Hassan Lamari, Kumar Aschwani (75. Michele Nasuto), Rowel Goitom, Marco Trapasso, Michael Zeitvogel