14 Februar 2012
techel00001
techel00002
techel00003
techel00004

Volles Haus bei 1. Ditzinger Fight Night

Boxpromotor Torsten Techel (Bild oben) darf sich freuen. Lediglich 30 (dreisig) Karten blieben übrig. Und die knapp 1000 Besucher bekamen eine Fight Night der Extraklasse geboten. Bereits die Vorkämpfe hatten es in sich. Der Großteil der Besucher war allerdings wegen den drei Hauptkämpfen gekommen. Und sie wurden nicht enttäuscht.

Im ersten Hauptkampf des Abends hatte es der Ludwigsburger , der in Leonberg gross geworden ist, Goran Vidakovic gegen seinen Kontrahenten Kenan Akbulut aus Bielefeld sichtlich schwer und musste über die fünf Runden gehen. Allerdings hat er diesen ganz klar nach Punkten gewonnen. Während sein etwas übergewichtiger Gegner wie ein Pferd um sich schlagend behaupten wollte war ihm Goran Vidakovic technisch total überlegen. So sahen die Kampfrichter den Lokalmatador ganz deutlich mit 50 zu 41 vorn, sodass der Kämpfer vom MBC Ludwigsburg den WM-Ausscheidungskampf für sich entschied.

Anschließend standen sich Steffen Dieterle und Jan Kronschnabel im quadratischen Ring entgegen. Die Stimmung in der Halle kam in Wallung. Ein Getöse und Begeisterung fast wie bei den legendären Universum Veranstaltungen. Steffen Dieterle zeigte seinen sympathischen Gegner sehr schnell wo seine grenzen sind. Mit einem kräftigen Schlag gegen Kronschnabels Ohr verlor Kronschnabl die Kontrolle über den eigenen Körper und musste sich letztendlich gegen den den starken Dieterle geschlagen geben. Somit ist Dieterle nun Weltmeister seiner Gewichtsklasse und trägt den Gürtel der WFCA zurecht.

Der Hauptkampf des Abend oblag dem Weltmeister Dimitri Schäfer. Er holte seinen Weltmeistertitel auf der Wikinger Fight Night in Ludwigsburg. Sein Würzburger Gegner Arend, der in der K1 Szene kein Unbekannter ist, hatte gegen den aus Russland stammenden Weltmeister keine Chance.

Schäfer gelang es immer wieder seinen Gegner mit Angriffsattacken schwer zu treffen, so dass die Ringärzte nicht über Arbeitsmangel klagen mussten. Ab der vierten Runde war der bis dahin noch offene Kampf dann klar in Richtung Schäfer gelaufen. Mit 50 zu 41 Punkten erhielt er einen klaren Punktsieg.

Veranstalter Torsten Techel ist zufrieden. Tolle Kämpfe und volle Halle , was will man mehr. Mehr so Boxpromotor Techel, soll es bereits im November geben. Dann nämlich möchte man die Ludwigsburger Arena zum kochen bringen.

Die Vorbereitungen laufen bereits und demnächst werden auf der Webseite www.techeleventboxpromotion.de sicher weitere Informationen abrufbar sein.

Bewegte Bilder gibt es unter http://www.youtube.com/watch?v=CBK_zYGTW3s

Text: RB Sauer , Fotos: “Papa Bär”